Die richtige Rollrasen-Sorte auswählen

Auf der Suche nach dem richtigen Rasen, werden Sie immer wieder über sogenannte RSM (Rasensaatgutmischungen) wie zum Beispiel "RSM 3.1 Sportrasen" stolpern. Rasen-Mischungen sind standardisiert und erlauben es Ihnen, Produzenten miteinander zu vergleichen. Je nach Ihren persönlichen Ansprüchen, können Sie die für Sie passenden Rollrasen aus der entsprechenden Gräser-Mischung auswählen. Für den Endverbraucher hat dies den Vorteil, dass wie der Produzent die Rasensorte auch bezeichnet, Sie sich über Eigenschaften und Bodenansprüche der Rasen-Mischung im Klaren sind. Einige Produzenten haben auch eigene Mischungen, mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

Lassen Sie sich hierzu beraten und fordern evtl. ein Muster an oder schauen sich den Rollrasen direkt beim Hersteller auf dem Feld an.

Die gängigsten Rollrasen und Gräser-Mischungen

Spielrasen

Spiel- oder Gebrauchsrasen ist ein pflegeleichter und strapazierfähiger Rollrasen für Sport- und Spielflächen.
Spielrasen ist auch für Liegewiesen oder begrünte Parkplätze geeignet. Er übersteht tobende Kinder und auch mal eine Sommerparty. Für Spielrasen werden besonders robustere Grasarten verwendet, die sich gut durch eine schnelle Regeneration auszeichnen. Ein Rollrasen aus einer Spielrasen-Mischung ist auch optisch etwas robuster und nicht so feinblättrig wie ein Zierrasen. Dies macht er jedoch durch ein dauerhaftes Grün unter intensiver „Bespielung“ wieder wett.

Die Sorten-Mischung für Spielrasen setzt sich aus folgenden Gräsern zusammen:

Robuster Gebrauchsrasen
Ca. 40% Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
Ca. 30% Wiesenrispe (Poa pratensis)
Ca. 20% Ausläufer Rotschweingel (Festuca rubra subsp. Rubra)
Ca. 10% Trüger. Rotschwingel (Festuca rubra subsp. Commutata)

Klassischer Spielrasen
Ca. 40% Wiesen Rispengras (Poa pratensis)
Ca. 35% Herbst Rotschwingel (Festuca nigrescens)
Ca. 10% Haarblättriger Schwingel (Festuca trichophylla)
Ca. 10% Rotschwingel (Festuca rubra subs. Rubra)
Ca. 5% Rotes Straußgras (Agostis capillaris)

Einsatzgebiet: Hausgärten, Öffentliche Anlagen, Sport- und Spielflächen


Schattenrasen

Besonders in schattigen Gärten kommt es häufig zu unansehnlichen Lücken in der Rasenfläche. Bäume oder Sträucher lassen zu wenig Licht durchdringen und der Rasenwuchs verkümmert. Es gibt jedoch Gräser-Mischungen, die bei halbschattigen Lichtverhältnissen einen dichten und wunderbar grünen Schattenrasen hervorbringen. Bereiche unter Nadelbäumen bleiben, auf Grund des Wasserentzuges durch die Bäume, problematisch.

Die Sorten-Mischung für Schattenrasen setzt sich aus folgenden Gräsern zusammen:

Ca. 30% Hainrispe (Poa nemoralis)
Ca. 20% Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
Ca. 20% Gemeine Rispe (Poa trivialis)
Ca. 15% Wiesenrispe (Poa pratensis)
Ca. 15% Trügerischer Rotschwingel ( Festuca rubra subs.com.)

Einsatzgebiet: Halbschattige bis schattige Gärten, unter Baumbestand,


Mediterranrasen

Der Mediterranrasen ist ein ausgesprochener Sommerrasen. Er zeichnet sich durch eine sehr dichte Grasnarbe mit dunkelgrüner Färbung und borstigem Wuchs aus. Die Gräser dieser Rollrasen-Sorte sind besonders resistent gegen Trockenheit.

Die Sorten-Mischung für Mediterranrasen setzt sich aus folgenden Gräsern zusammen:

Rohrschwingel (Festuca Arundinacea)
Wiesen-Rispengras (Pao Pratensis)

Einsatzgebiet: Hausgärten mit südländischem Flair


Sportrasen

Sportrasen ist ein stark belastbarer Rollrasen für Sport- und Spielfelder. Er muss von allen Rollrasen-Sorten den stärksten Belastungen standhalten. Für Sportrasen werden besonders robustere Grasarten mit etwas gröberem Blattbild verwendet. Sport-Rollrasen zeichnet sich durch eine besonders schnelle Regeneration aus. Für ein ganzjährig schönes Bild, benötigt der Sportrasen einen relativ hohen Pflegeaufwand.

Die Standart-Sorten-Mischung für Sportrasen RSM3.1 setzt sich aus folgenden Gräsern zusammen:

Ca. 60% Wiesenrispengras (Poa pratensis) in 3 verschiedenen Untersorten
Ca. 40% Weidelgras (Lolium perenne) in 2 ver- schiedenen Untersorten.

Einsatzgebiet: Sportplätze, Stadionrasen, stark belastete Grünflächen, Reitplätze


Golfrasen

Besonders hohe Ansprüche muss der Golfrasen erfüllen: Dichter und vor allem gleichmäßiger Wuchs, damit der Golfball richtig rollen kann, ist hier Pflicht. Entsprechend den hohen Anforderungen ist auch der Pflegeaufwand für Golfrasen sehr intensiv.

Die empfohlene Sorten-Mischung für Golfrasen ist laut der Forschungsgesellschaft  Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau e.V. die Saatgutmischung RSM 4.. Sie setzt sich aus folgenden Gräsern zusammen:

Ca. 35% Ausläufer Rotschwingel (Festuca rubra subs. Rubra)
Ca. 35% Trügerischer Rotschwingel (Festuca rubra subs. Com.)
Ca. 20% Wiesenrispe (Poa pratensis)
Ca. 10% Rotes Straußgras (Agrostis tenuis)
Einsatzgebiet: Golfplätze, exklusive Anlagen


Premiumrasen

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist der Premium-Rollrasen der König der Zierrasen. Ein sattes dichtes Grün für sonnige und auch schattige Rasenflächen verspricht diese Rasensorte. Die Grasnarbe wächst gleichmäßig, besonders dicht und ist dabei robust und strapazierfähig.

Rotschwingel (Festuca Rubra)
Weidelgras (Lolium Perenne)
Rispengräser (Poa - Arten)

Einsatzgebiet: Golfplätze, exklusive Anlagen und für alle, die Ihren Traum vom Traumrasen verwirklichen wollen



Maße Rollrasen
Handrolle: 40 cm breit, ca. 40 cm hoch.
Ausgerollt: 250 cm lang, 40 cm breit.
Gewicht: ca. 15 bis 20 kg pro Rolle (Witterungsabhängig)
Höhe der Grassode: ca. 2-3 cm
Rasen-Gräser und ihre Eigenschaften



Rotschwingel (Festuca rubra L. sensu lato ) gehört zu den wichtigsten Rasengräsern. Er zeichnet sich durch eine dichte und feine Narbe aus. Rotschwingel wird  vorwiegend im Zierrasenbereich eingesetzt.

Weidelgras (Lolium perenne) ist ein robustes, wintergrünes Gras und auch für verdichtete Böden, mittlerer Feuchte geeignet. Weidelgras ist besonders trittfest und regeneriert sich überaus schnell.

Wiesenrispe (Poa pratensis) wird häufig in Rasenmischungen verwendet, da es relativ trittfest und trockenheitsbeständig ist. Es wächst besonders gut auf nährstoffreichen Böden mit ausgewogener Feuchte. Die Blattfärbung von Wiesen Rispengras reicht von frisch grün bis grau grün.

Haarblättriger Schwingel (Festuca trichophylla) gehört zur Rotschwingel-Gruppe. Er bildet lockere, graugrüne Rasen mit feinem Blatt. Der Haarblättrige Schwingel wächst gern in Feuchtwiesen.

Rotes Straußgras (Agostis capillaris) ist ein sehr anspruchsloses veränderliches Gras. Es wächst auf sandigen Böden und meidet kalkhaltige Böden.

Hainrispe (Poa nemoralis) ist ein ausdauerndes, horstbildendes Gras, das sehr gut mit halbschattigen bis schattigen Lichtverhältnissen zurechtkommt. Es bevorzugt frische, nährstoffreiche Böden, die humos und nur mäßig sauer sind.

Gemeine Rispe (Poa trivialis) gehört zu den ausdauernden Grasarten. Es bevorzugt feuchte und nasse Standorte und kommt mit halbschattigen bis schattigen Lichtverhältnissen bestens zurecht.

Hier fehlt eine Rasensorte oder Sie haben Anmerkungen zu den einzelnen Sorten? Schreiben Sie einfach über das Kontaktformular eine kurze Nachricht oder rufen Sie an.